Dreieckstuch aus wollig warmer Merinowolle

Für diesen Herbst soll es mal ein schönes weiches Dreieckstuch aus feiner Merinowolle ganz für mich alleine werden. Ich freu mich so drauf. Und stellt Euch vor, es wird nicht unifarben, sondern ich stricke es mit einem Farbverlaufsgarn.

Im Wollladen meines Vertrauens bin ich auf die Suche gegangen und natürlich auch gleich fündig geworden. Ich habe mich für Merino+ Color von Lang Yarns entschieden. Es hat diese herrlich herbstlichen Farben in einem Knäuel vereint:

img_6448

Die Idee hierzu stammte mal wieder aus einer dieser tollen Landzeitungen, die ich so gerne auf meinem täglichen Weg ins Büro in der Wartezeit zwischen Zug und S-Bahn durchblättere. Diese tollen Bilder haben auf mich immer diesen „Oh-ja-das-muss-ich-unbedingt-auch-mal-machen“-Effekt. Das dort vorgestellte Tuch wurde mit einer gemischten Garnqualität gestrickt. Ich mag es ja aber lieber natürlich und habe mich daher für reine Merinowolle entschieden. Habe im ersten Anlauf mal drei Knäuel eingekauft. Aber ich sags gleich: Knäuel vier habe ich später auch noch nachgeholt. Ein Knäuel von 100 g hat eine Lauflänge von 180 m. Ich habe dafür Stricknadeln der Stärke 6 genommen und nicht wie auf der Banderole angegeben 4,5 – 5,5. Soll ja schön locker luftig werden.

Hier das Strickmuster des Heftes:

Das Tuch wird von der Spitze hochgestrickt. Die Hinreihe (HR) wird rechts (re), die Rückreihe (RR) links (li) gestrickt. Ab der 12. Reihe wird das doppelte Perlmuster eingearbeitet – d. h. eins rechts eins links im Wechsel und in der Rückreihe die Maschen stricken wie sie kommen. In der Hinreihe wird dann eins links eins rechts im Wechsel gestrickt, so dass das Muster wechselt.

Der Rand wird als Kettrand gestrickt. Die erste M ( 1. RM) wird immer re gestrickt und die letzte M ungestrickt li abheben (letzte RM).

Die Zunahmen erfolgen verschränkt aus dem Querfaden (hier könnt ihr ggf. im Netz mal nach den tollen Anleitungsvideos schauen, die so viele Menschen zur Verfügung stellen). Drei Reihen in Folge werden immer zwei M zugenommen und in der vierten Reihe wird nicht zugenommen. Die Zunahmen geschehen dem Grunde nach immer nach den ersten beiden M als dritte M (also nach der ersten RM und der jeweils folgenden re oder li M) und dann als drittletzte M vor den beiden letzten M (also vor der vorletzten re oder li M und der letzten RM). Nur in der dritten Reihe ist es anders – da sind nämlich noch nicht genügend Maschen auf der Nadel. Aber das seht ihr unten im Verlauf:

Zu Beginn 3 Maschen anschlagen.

  1. RR: 3 Maschen (M) glatt links stricken (RR)
  2. HR: 3 Maschen (M) glatt rechts stricken (HR)
  3. RR: 1 RM, 1 M li verschr. zun., 1 M li, 1 M li verschr. zun., 1 RM (=5 M)
  4. HR: 1 RM, 1 M re, 1 M re verschr. zun., 1 M re, 1 M re verschr. zun., 1 M re, 1 RM (=7 M)
  5. RR: 1 RM, 1 M li, 1 M li verschr. zun., 3 M li, 1 M li verschr. zun., 1 M li, 1 RM (=9 M)
  6. HR: 1 RM, 7 M glatt re stricken, 1 RM = keine Zunahmen!
  7. RR: 1 RM, 1 M li, 1 M li verschr. zun., 5 M li, 1 M li verschr. zun., 1 M li, 1 RM (= 11 M)
  8. HR: 1 RM, 1 M re, 1 M re verschr. zun., 7 M re, 1 M re verschr. zun., 1 M re, 1 RM (= 13 M)
  9. RR: 1 RM, 1 M li, 1 M li verschr. zun., 9 M li, 1 M li verschr. zun., 1 M li, 1 RM (= 15 M)
  10. HR: 1 RM, 13 M glatt re stricken, 1 RM = keine Zunahmen!
  11. RR: 1 RM, 1 M li, 1 M li verschr. zun., 11 M li, 1 M li verschr. zun., 1 M li, 1 RM (= 17 M)
  12. HR: 1 RM, 1 M re, 1 M re verschr. zun., 1 M re, (Achtung ab hier beginnt das doppelte Perlmuster) * 1 M re, 1 M li, ab * 4x wdh., 2 M re, 1 M re verschr. zun., 1 M re, 1 RM (= 19 M)
  13. RR: so wie die M liegen stricken und 2 Zunahmen nach dem bekannten Prinzip (= 21 M)
  14. HR: 1 RM, 3 M re, * 1 M re, 1 M li, ab * 5x wdh., 4 M re 1 RM = keine Zunahmen!
  15. RR: so wie die M liegen stricken und 2 Zunahmen nach dem bekannten Prinzip
  16. HR: 1 RM, 1 M re, 1 M re verschr. zun., 2 M re, * 1 M re, 1 M li, ab * 6x wdh., 3 M re, 1 M re verschr. zun., 1 M re, 1 RM
  17. RR: so wie die M liegen stricken und 2 Zunahmen nach dem bekannten Prinzip
  18. HR: 1 RM, 2 re M, * 1 M re, 1 M li, ab * 7x wdh., 5 M re, 1 RM = keine Zunahmen!

Ab hier wird so lange weiter gestrickt, bis das Tuch groß genug ist bzw. die Wolle all ist. In der Zeitungsanleitung wurden die letzten 4 Reihen glatt rechts gestrickt. Das habe ich mir allerdings wegen des dann zu erwartenden Rollrandes gespart und habe bis zuletzt das Perlmuster gestrickt und danach entsprechend abgestrickt.

Damit das Tuch schön über den Schultern fixiert ist, habe ich mir noch einen wunderbaren Verschluss besorgt. Eine schöne Metallspirale. Sie wird einfach in das Strickteil eingedreht und schon gibt es Halt:

img_6540

Um das Tuch ein wenig in Form zu bringen, könnt ihr es befeuchten und in Form spannen. Nach dem Trocknen hat es dann die perfekten Maße. Ich habe das übrigens nicht gemacht. Ging auch so wunderbar.

img_6539

Jetzt können Herbst und Winter kommen. Kalt wird mir jedenfalls so schnell nicht mehr… Ich wünsche Euch viel Spaß mit Euren Dreieckstüchern!

Herzlich wollig-warme Grüße, Eure Filz-Ela.

0 comments on “Dreieckstuch aus wollig warmer MerinowolleAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.