Streuobstwiese

Nachdem wir nun unser Bienenglück in vollen Zügen als Familienprojekt genießen, war der nächste Schritt eigentlich ein Selbstverständnis. Denn ohne die Bienen gibt es natürlich auch keine Bestäubung. Aber was sollen unsere Bienen denn bestäuben? Im näheren Umfeld haben sie sicher genug Pollen und Nektar, aber schön wäre ja, wenn es auch ein Futterangebot gibt, was wir beeinflussen können. Und da liegt es ganz klar in der Natur der alten Dinge, dass es eine Streuobstwiese sein muss.

In unserem Garten hinterm Haus haben wir uns damals wegen seiner Größe ganz bewusst gegen Obstbäume entschieden. Jetzt war der Zeitpunkt endlich gekommen, dass wir die Pflanzung der Obstbäume nachholen konnten. Und zwar dort, wo die Bäume richtig viel Platz haben und wir der Natur ein bisschen was zurückgeben können.

Im Sommer sind die Bienen auf dem Feld eingezogen, im Herbst sollten es nun zur besten Pflanzzeit Obstbäume sein. Und zwar nicht irgendwelche, sondern vorwiegend Bäume von alten Apfelsorten. Das passt unserer Meinung nach einfach am besten auf eine Streuobstwiese. Wie es dann oft bei uns so ist, wir fangen erstmal mit Lesen an.

Und irgendwann heißt es dann Entscheidungen treffen! Wir haben uns nach reiflichen Überlegungen für diese wunderbaren alten Apfelsorten entschieden:

  • Goldparmäne
  • Gravensteiner
  • Heuchelheimer Schneeapfel
  • Kaiser Wilhelm
  • Weißer Klarapfel

Außerdem kommen noch hinzu:

  • Hauszwetschge
  • Nancy Mirabelle
  • große schwarze Knorpelkirsche
  • Birnen-Quitte
  • französische Walnuss

Wir haben unsere Baum-Bestellung beim hiesigen Landschatspflegeverband aufgegeben. Jedes Jahr im Herbst können dort Bäume zum Erhalt und zur Förderung von Streuobstwiesen geordert werden. Wir hatten somit eine Bestellliste von regionaltypischen Streuobstsorten. Genau das, was wir auch wollten.

Nach der Bestellung haben wir auch einen Pflanzplan geschmiedet. Erstmal in der Theorie und abends auf die Schnelle. Von daher ist der Plan jetzt nicht perfekt in seiner Darstellung, aber für uns perfekt im Ergebnis:

Wie man unschwer erkennen kann, ist das Grundstück nicht ganz so geradlinig. Passt ja irgendwie zu uns… Also haben wir die Pflanzung ein wenig an das Grundstück anpassen müssen. Kein Problem! Hauptsache die Pflanz- und Grundstücksabstände passen zum Schluss. Es sollte dann wohl reichen, damit sich alle Bäume in voller Pracht entfalten können.

Nachdem nun auf dem Papier alles Erforderliche getan war und die Bäume bestellt waren, sollte es ja nun auch mal praktisch losgehen:

Aus einem Acker eine Streuobstwiese anlegen.

Da der bisherige Pächter des Ackers wenig darauf gab, dass er auf unserem Grundstück nichts mehr anpflanzen sollte, kämpften wir uns also im Herbst durch die angepflanzte Senfsaat und versuchten die Grundstücksgrenzen auszumessen. Die Hoffnung, dass wir noch irgendwelche Grenzsteine inmitten einer riesigen Ackerfläche, die durch einen einzigen Landwirt in konventionellem Anbau noch bewirtschaftet wird, finden, hatten wir erst gar nicht aufkommen lassen. Also sind wir mit Maßband und elektronischem Entfernungsmesser auf dem Acker umhergeirrt, bis wir so nach und nach die Eckpunkte für unser Grundstück hoffentlich gefunden hatten. Was ne Aktion mal wieder… Aber nachdem ich ein hiesiges Unternehmen angerufen hatte und mich nach den Kosten einer Ackervermessung erkundigt hatte, war sofort klar, dass wir unsere Grundstücksgrenzen selbst ausfindig machen würden!

Das hier als eine einzige Ackerfläche zu erkennende Grün sind in Wirklichkeit bestimmt zehn Ackerflächen. Die Grenzen hierzu sind wahrlich nicht mehr zu erkennen…

Unsere Grenzpunkte haben wir für alle hoffentlich sichtbar mit Holzpfosten markiert und diese in einer nicht wirklich zu übersehenden Markierungsfarbe angesprüht.

Unser Grundstück ist nun ausgemessen und ordentlich markiert.

Nachdem wir die hoffentlich richtigen Begrenzungen gefunden hatten, ging es nun daran, die Pflanzlöcher an die richtigen Stellen zu bekommen.

Wie immer bewaffnet mit Maßband und diesmal auch Schnur, haben wir uns um weitere Abmessungen bemüht.

Inzwischen etwas geübter, haben wir die Pflanzpunkte dann doch ganz schnell finden können.

Dieser Acker, der bald eine Streuobstwiesen werden sollte, ist uns inzwischen richtig ans Herz gewachsten. Er ist ein wunderbarer Ort für uns. Einfach ein herrliches Fleckchen Erde!

Und dann kam der Tag der Bäume! Okay – mit der Lieferung gab es so die ein oder andere – sagen wir mal – Besonderheit. Aber nichts desto trotz: Es gab zumindest im dritten Anlauf Bäume! Und das ist das, was am Ende ja zählt. Für mich mal wieder ein Episode aus der Kategorie: „Mann und Frau wachsen mit ihren Aufgaben“. Aber diese Geschichte würde jetzt zu weit führen…

Wir hatten herrlichstes Herbstwetter! Einfach traumhaft!
Wunderbare Freunde haben uns tatkräftig bei unserem Projekt unterstützt! DANKE!
Mein Quitten-Baum war der erste Baum, der einziehen durfte!
Die Kids hatten alle großen Spaß bei unserer Aktion!
Erkennt Ihr die Gärtnerin mit der Gießkanne…?!?

Das Wasser haben unsere lieben Freunde in Tonnen gefüllt und auf einem Anhänger die Wassertonnen in die Nähe des Grundstücks gefahren. Nachdem die Bäume eingebuddelt waren, haben wir gießkannenweise das Wasser aufs Grundstück geschleppt und die Bäume mit Wasser versorgt. Auch hier mal wieder: ohne viel Enthusiasmus und die tatkräftige Unterstützung lieber Menschen ist das nicht zu stämmen.

Aber am Ende eines Tages wird man immer wieder für die viele Mühe belohnt:

Unsere Streuobstwiese in vollem Glanz!
All die Mühe hat sich mehr als gelohnt!

Wir sind einfach überglücklich, dass wir diese Möglichkeit hatten! Ein herzliches Dankeschön gilt allen, die an diesem Projekt ihren Anteil hatten:

Opa Friedrich für die Überlassung des Grundstücks!

Silke, Gernot, Felix und Moritz für ihren Wahnsinns Einsatz! Wie schön, dass es Euch gibt!

Und auch Frau Fiselius vom Landschaftspflegeverband Main-Kinzig!

Jetzt heißt es geduldig sein und auf die Kräfte der Natur vertrauen. Wenn alles gut geht, haben wir hoffentlich in 5 Jahren ein paar erste Früchte unserer Arbeit. Das wäre wirklich schön!

Unsere beiden Familienprojekte 2018 in voller Pracht: die Bienen mit ihrer Streuobstwiese! Unvorstellbar gut!

Herzliche Grüße von der Streuobstwiese, Eure Filz-Ela.

0 comments on “StreuobstwieseAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.